Alter Brennofen Ausgrabung

Die Anfänge von Achenbach

Die Geschichte von Achenbach beginnt tausende von Jahren v. Chr.. In einem kleinem Tal reich an Wäldern, Wild und vielen Rohstoffen die in den kommenden Jahrtausenden noch entscheidende Rollen beim Aufbau von Achenbach und dem Siegerland haben werden. Die Keimzelle von Siegen ist hier bei uns am Rande von Siegen aber immer im Herzen seiner Bewohner.

Wir finden Hinweise auf Besiedlungen die schon vor 7000 Jahren hier existiert haben. Anzeichen von Getreideanbau die ungefähr 4000 Jahre alt sind, dies alles läßt sich aus Analysen von den Pollen die man in den Hochmooren (z.B. auf der Lützel) nachgewiesen hat ableiten.

Aber erst um 600 v.Chr, in der älteren vorrömischen Eisenzeit, vermehren sich die Anzeichen von menschlichen Aktivitäten zusehends. Der Grund dafür sind die reichen Erzvorkommen, die man hier im Siegerland gefunden hat. Das Siegerland ist reich an Geschichte. Geschichte die wir hier erzählen wollen um die Menschen zu ehren die namenlos das Fundament für unser Zusammenleben hier gelegt haben. Die älteste Geschichte, beginnt mit einem Trampelpfad in die Zukunft, von Menschen die sich ein besseres Leben vorstellen konnten und den Mut hatten dies umzusetzten. Wir sind stolz wer wir sind, auf unsere Vorfahren, unsere Ideen, unsere Träume. "Unser Dorf hat Zukunft" ist nicht nur ein Wettbewerb es ist die Art in der wir unsere Gemeinschaft leben und gestalten. Wir blicken auf 7000 Jahre Geschichte zurück, das ist etwas worauf wir stolz sein können.

(Quellenangabe aus dem Buch von Dieter Solms " Achenbach Geschichte und Geschichten")

 

 

Der Name Achenbach

Erwähnung des Namens "von Achenbach"

(Achinbach) am 26.2.1307

 Nach einer Mitteilung des Hessischen Staats-archivs Marburg wird die Orginal-Urkunde von 1307 ( Urk. A II Marburg Deutsch-Orden 1307, Februar 26) dort aufbewahrt.

Es wurde weiter mitgeteilt, das der Siegener Stadtteil Achenbach im Jahr 2007 sein 700-jähriges Jubiläum feiern konnte.

 

 

Die Worterklärung von Werner Kneppe:

Zu den adeligen Familien, welche im Siegerland ansässige waren, gehörten auch die "von Achenbach". Der Name stammt von ihrem Wohnsitz her, der an einem Bach lag.

 

Theo Heide (Ahnen- und Nachkommensforscher) argumentiert in ähnlicher Weise.

Der Hof, später der Ort und das Geschlecht der Hofpächter erhielten den Namen, in dessen Quellgebiet der Hof lag.

(Quellenangabe aus dem Buch von Dieter Solms " Achenbach Geschichte und Geschichten")

 

 

Urkunde  A2 Marburg Deutsch-Orden 1307, Februar 26 (Foto: Hessisches Staatsarchiv Marburg)
Urkunde AII Marburg Deutsch-Orden 1307, Februar 26 (Foto: Hessisches Staatsarchiv Marburg)

Die Kapellenschule
Im Ortskern wurde im Jahre 1861 für das Dorf Achenbach ein Schulgebäude errichtet. An dem einstöckigen Fachwerkbau war seitlich ein Glockenturm angebaut. Diese Bauart, die den Siegerländer Schulen ihr eigenes Gepräge gab, hatte ihren Ursprung in der gemeinsamen Nutzung als Schule und Gotteshaus. Die von der Neuwieder Brüdergemeinde bezogene Glocke kostete samt Glockenstuhl 138 Taler. Fast 100 Jahre diente die alte Kapellenschule den Achenbacher Kindern als Unterrichtsstätte, zeitweise zusammen mit der 1930 eingeweihten zweiten Schule, die heute das Domizil der Achenbacher Sportschützen ist.
Das um 1850 erbaute ehemalige Wohnhaus der Gewerkenfamilie Spies diente als Lehrerwohnung und beherbergt heute das Heimathaus.
Mit der Errichtung der neuen, modernen Schule am Heidenberg hatte die alte Volksschule ihren Zweck endgültig erfüllt. 1964 wurde sie abgerissen, um einer Verbreiterung der Straße Platz zu machen. Die Schulglocke der alten Kapellenschule läutet heute vom Glockenturm der Achenbacher Friedhofshalle.

 

        Achenbach um 1920

Achenbach 1937

Ansicht auf Achenbach und Heidenbergkasernen