Heiligabend

Weihnachten 🎄 auf Rädern ... 🚗🚕🚙

 

Eine Initiative des Heimatverein Siegen-Achenbach e. V. und den christlichen Gemeinschaften.

 

In den vergangenen Jahren haben immer mehr Menschen Heiligabend in unserem Restaurant „net(t)werk“ auf dem Heidenberg gefeiert. Menschen, die sonst vielleicht alleine gewesen wären, oder denen schlichtweg die Mittel für eine warme Mahlzeit fehlten... 

 

Seit dem letzten Jahr ist alles anders. Ein großes Fest für alle? Nicht möglich 😢. Eine kleine Runde, für alle die, die sonst wirklich komplett alleine sind … es wird sich zeigen, ab es in diesem Jahr umsetzbar sein wird. 

Auf jeden Fall wollen wir auch in diesem Jahr für die Menschen da sein und zeigen, dass sie nicht alleine sind. 

 

Die Idee 💡 von letztem Jahr - ein voller Erfolg!! Also wiederholen wir die Aktion „Weihnachten auf Rädern“

 

Weihnachten 🧑‍🎄 kommt zu den Menschen nach Hause. 

 

Jeder aus unseren Stadtteilen, der sich bei uns meldet, bekommt eine warme Mahlzeit und ein kleines Geschenk, von ehrenamtlichen Helfern des Heimatverein Siegen-Achenbach e. V. und den christlichen Gemeinschaften, direkt an die Haustür gebracht. Sie müssen sich dazu nur bei uns melden (☎️ 0271 2341 9362) - Bitte haben sie keine Scheu!! 🙏🏻

 

Und wie es bei solch großen Aktionen immer ist, bekommt man das nicht alleine gestemmt. Das Team der ehrenamtlichen Helfern steht, aber ☝️ um auch wirklich jeden mit einer Mahlzeit und einem kleinen Geschenk versorgen zu können, brauchen wir DEINE 👇 Hilfe❗️

 

Wie kannst Du „Weihnachten auf Rädern“ unterstützen? 

 

Für unser Menü, dass wir aus logistischen und hygienischen Gründen nur bedingt frisch kochen können, benötigen wir Rotkohl/Rotkraut im Glas und Klöße im Kochbeutel. Geschnetzeltes bekommen wir über die großzügige Spende zweier ortsansässigen Firmen organisiert. 

 

Und natürlich brauchen wir Geschenke...

🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁🎁

Jedes Päckchen zählt. Kleinigkeiten, bitte unbedingt in Geschenkpapier verpackt und gekennzeichnet, ob für einen Mann 💁‍♂️ , eine Frau 👩🏽 , oder ein Kind 🧒(Junge 👦🏽 oder Mädchen 👧🏻) gedacht. 

 

‼️ Bitte keine gebrauchten Artikel ‼️ 

 

Zu Weihnachten wünscht sich jeder etwas Neues 😉

Über Ihre gebrauchten und gut erhaltenen Spenden freuen wir uns in unseren Sozialkaufhäusern. 

 

Die Spenden können 𝗮𝗯 𝗱𝗲𝗺 𝟭𝟳.𝟭𝟮. bei uns im Büro, Achenbacher Straße 115, abgeben werden. 

 

Bei Fragen gern schreiben oder auch in unserem Büro in Achenbach anrufen: 

 

📞 0271 2341 9362

 

Wir sind sicher, dass wir erneut Großes bewirken können ❤️

 

Für individuelle und personenbezogene Geschenke, die sich auf diversen Wunschzetteln befinden, freuen wir uns auch über eine Spende auf das Konto der Weiterbildungsgesellschaft, Sparkasse Siegen 

DE76 4605 0001 0006 1091 51. 

 

Auf Wunsch stellen wir gern eine Spendenquittung aus. 

 

Bei Fragen bitte melden! 

 

📧 tamara.schmidt@wbg-achenbach.de


FriedensKircheKultur-Benefiz-Kulturprogramm in Achenbach


Am 14. August wird ein Impfangebot im Stadtteilcafé Fischbacherberg angeboten. Die Diakonie wird Waffeln backen und wir hoffen, dass wir viele Menschen am Fischbacherberg und Heidenberg erreichen können.


„Ich mache weiter“ und wir unterstützen ihn

Foto: Siegener-Zeitung vom 14.10.2021
Foto: Siegener-Zeitung vom 14.10.2021

"Ich mache weiter. Ich lasse mich hier nicht vertreiben", so spricht der Ladeninhaber des Sama Good Mohamed Mojo, dessen Lebenstraum Mitte September durch Brandstiftung zerstört wurde. Seit zwei Jahrzehnten lebt und arbeitet der Syrer in Deutschland. Mohamed Mojo möchte trotz der gemeinen Tat und weiterem Psychoterror den Laden wieder aufbauen. Wir können durch unsere Spenden helfen, ihm weiterhin eine berufliche Zukunft in unserer Stadt zu ermöglichen und damit ein klares Zeichen gegen Fremdenfeindichkeit setzen.

 Spenden beim: Heimatverein Achenbach
Sparkasse Siegen
BIC: WELADED1SIE
IBAN: DE23 4605 0001 0007 1013 48
mit dem Verwendungszweck „Obstladen“

Jubiläumswanderung 10 Jahre Historischer Rundweg Siegen-Achenbach



Dank aktiver Unterstützung der Stadt Siegen gibt es dieses tolle Angebot für junge Menschen


Heimat-Tour 2020 Schüler auf Spurensuche


Ministerin Ina Scharrenbach zur Preisverleihung in Achenbach


Zirkus Trumpf in Not

Der Heimatverein Achenbach und seine Gesellschaft möchten den Zirkus in dieser schrecklichen Situation unterstützen. Seit Anfang Februar (Start der Pandemie) muss er in Freudenberg bleiben. Dadurch sind die Einnahmen völlig weggebrochen.
Tierarztrechnungen und Futter sowie viele andere Kosten müssen aber trotzdem bezahlt werden. Deshalb haben wir uns entschlossen zu helfen. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit in unseren Sozialkaufhäusern für diesen Zweck zu spenden. Sprechen Sie bitte unsere Mitarbeiter/innen an.


Danke für Ihre Unterstützung


Mit der AG der Hauptschule Achenbach zu Lenkeit

Die Klasse 8b der Ganztagshauptschule Achenbach mit dem AG Lehrer Herrn Hartmut Röser (AG, Naturschutz und Lehrgarten) sowie AG Lehrerin Frau Ramona Schmitz (AG Tischkultur), die sich mit ihren Schülern und Schülerinnen angeschlossen hat, haben einen Ausflug zur Firma Lenkeit unternommen.
Herr Lenkheit war so freundlich, sich die Zeit zu nehmen und den Schülerinnen und Schülern bei einem Rundgang durch die Firma ihre Fragen zu beantworten und ihnen zu erklären, was die Werkzeuge und Maschinen im Garten und der Natur sind und wofür sie gebraucht werden. In den zwei Stunden haben die interessierten Jugendlichen viele Fragen gestellt und mit den praktischen Übungen ein Feeling für die Maschinen bekommen. Zwei Schüler möchten später ein Praktikum in der Firma beginnen. Der Dank der Klasse geht an die Firma und Herrn Lenkeit für die Freundlichkeit, diesen Kindern einen Einblick in die Firma zu gewähren.

.


Social-Coin geht an den Start !

Melde dich für den Social Coin an
Du kannst dich nun für die Testphase des Social Coins anmelden. Der Social Coin erlaubt es dir, die E-Bikes, E-Scooter und ein E-Auto auszuleihen. Du bekommst ihn für ehrenamtliches Engagement und kannst ihn dann einfach beim Heimatverein Achenbach nutzen, um die Fahrzeuge zu leihen. Melde dich jetzt an:
 

Tausche ehrenamtliche  Arbeit gegen E-Mobilität
Projekt „Social Coin“ beim Heimatverein Achenbach gestartet

mir Siegen/Achenbach. „SoCo“ kann vieles bedeuten, im Heimatverein Achenbach steht das Kürzel neuerdings für „Social Coin“. Die Bezeichnung ist zustande gekommen im vergangenen Jahr im Rahmen eines Namenswettbewerbs gemeinsam mit NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach. Der Startschuss zum Projekt „Social Coin“ sollte längst gefallen sein, wegen der Corona-Pandemie musste alles auf Freitag Abend 18 Uhr verschoben werden.

Was steckt dahinter? Wer sich ehrenamtlich über dieses Projekt engagiert und etwas leistet, der wird mit E-Mobilität belohnt. Vier Stunden im Tierheim helfen oder einem Seniorenehepaar den Haushalt putzen, das kann mit Punkten beim „Social Coin“ entlohnt werden. Auch Wäsche sortieren für Bedürftige wäre eine ehrenamtliche Leistung. Oder das Wohnzimmer anstreichen bei älteren Herrschaften, die sich schon lange nicht mehr auf eine Leiter trauen und einen Handwerker nicht bezahlen können. Unzählige weitere Tätigkeiten im Ehrenamt sind denkbar.

Vor allem junge Leute will der Heimatverein Achenbach gezielt ansprechen. Aber grundsätzlich können Menschen aller Altersgruppen mitmachen. Alle zu leistenden Aufgaben bzw. Dienste sollten etwas mit dem Bezirk Achenbach/Heidenberg/Fischbacherberg zu tun haben.

Was ist der Lohn? Wer 20, 50 oder 100 Punkte durch seine Leistungen erworben hat, der kann dafür stundenweise ein E-Auto, für zwei Stunden ein E-Bike oder ein E-Mofa kostenfrei ausleihen. Die genauen Tarife stehen noch nicht fest, das muss alles noch ausgeklügelt werden. Alles einzulösen beim Heimatverein Achenbach.

Wie das genau funktioniert, das können Interessierte in der Testphase erfahren. Die hat am Freitag um 18 Uhr begonnen und wird bis zum 20. September andauern. Wer mitmachen will, der kann sich anmelden: social-coin-siegen.de .

In einem kurzen Video wird alles Wesentliche erklärt. Wichtig: Wer den Anmeldebogen im Netz ausfüllt, der bekommt die ersten zehn Punkte gutgeschrieben. Heißt, jede lohnenswerte Aktivität wird belohnt.

Valentin Seehausen (Universität Siegen) ist der eigentliche Macher dahinter. Er begleitet das Vorhaben von der Forschungsseite, seine Disziplin ist die „plurale Ökonomie“. Eingebettet ist sein Vorhaben in das kürzlich vorgestellte Mega-Projekt Reallabor, ganz Achenbach befindet sich im Analyse-Tool der universitären Akteure.

Rund 40 000 Euro stehen für das Projekt bereit, Geld aus entsprechenden EU-Fördertöpfen. Günter Langer als Vorsitzender des Heimatvereins sieht noch einen weiteren Vorteil in dem Projekt: „Die Pflege der auszuleihenden Geräte passiert mit Hilfe von Langzeitarbeitslosen, die aus dem Stadtteil kommen.“

Grundsätzlich verspricht sich Langer einiges von dem neuen Projekt. Vor allem aber viele aktive Mitmacher: „Die Leute müssen mit Herzblut dahinterstehen, das ist wichtig.“

Am Freitag meldeten sich sogleich zwei jugendliche Brüder an. Sie wollen gerne mitmachen. Und nach der Präsentation machten sich Langer und seine Leute auf den Weg zu zwei älteren Damen am Witschert: „Die können sich kein eigenes Auto mehr leisten, wollen aber unbedingt ehrenamtlich mitmachen bei dem Projekt und sich stundenweise E-Mobilität erarbeiten.“

Neben Günter Langer gehört mit Michael Groß noch ein zweiter Siegener Politiker zu den Befürwortern des Projekts: „Im Grunde ist dies eine Art Car-Sharing, das wir in Siegen ja noch nicht kennenlernen durften. Diese Aktion wird uns neue Erfahrungen bringen, von denen wir profitieren können.“

Für Günter Langer stehen hinter dem Projekt noch viele weitere Positivpunkte. Schon der Kauf eines E-Bikes überfordert so manche Menschen am Heidenberg oder dem Fischbacherberg in finanzieller Hinsicht. „Nicht der Geldbeutel soll entscheiden über die Teilhabe an der E-Mobilität“, erklärt er. Auch die Hauptschule Achenbach hat er bewusst mit ins Boot geholt, um die jungen Leute dort zu aktivieren.

Michael Groß findet Gefallen am Heimatverein: „Früher verband man alles Mögliche damit, heute ist zum Beispiel der Heimatverein Achenbach ein Vorreiter in vielen Dingen des alltäglichen Lebens.“
Quelle (Siegener Zeitung Ausgabe 5.9.2020)

© Bilder Archiv Heimatverein Achenbach


Reallabor Achenbach setzt auf Honig von heimischen Imkern

Jetzt wird es süß in Achenbach.
Im Rahmen der Projekte des Reallabors auf dem Heidenberg werden zukünftig die Imker aus Achenbach mehr in den Fokus gerückt. Denn aktuell ist das Siegerland eindeutig mehr vom „Imkersterben“, als vom „Bienensterben“ bedroht. Die Honigbiene, in ihrer zentralen Funktion für unser Ökosystem, kann ohne Imker schlichtweg nicht existieren. Nur wird die Hobby-Imkerei, oder das Imkern als Nebenerwerb, bedauerlicherweise immer unattraktiver. Zu groß ist die Konkurrenz aus Übersee, ein Preiskampf, den die Züchter nicht annehmen können.

Damit zukünftig wieder mehr des süßen Gaumenschmeichlers aus heimischen Gefilden auf unserem Siegerländer Schwarzbrot landet, setzt hier das Achenbacher Reallabor an. Gemeinsam haben wir uns mit drei Achenbacher Imkern und Bürgermeisterkandidat Michael Groß getroffen, um Ideen zu sammeln, wie wir die Arbeit der örtlichen Honigproduzenten unterstützen können. Nicht nur, dass wir die Imkerei auch den Kindern der Achenbacher Hauptschule im Rahmen einer AG wieder näher bringen wollen, sondern auch Schutz und Pflege unserer Umwelt waren Thema. Als erste, schnell umzusetzende Lösung, fördern wir den Vertriebsweg.  Ab sofort können Kunden unseres Sozialkaufhauses auf dem Heidenberg den Honig direkt vor Ort erwerben.


Südwestfalen Mag "Super Idee: Wie Ehrenamt mit echten „Social Coins“ belohnt wird"


Tag der Anerkennung von Freiwilligen

 Am 20.04. ist „Tag der Anerkennung von Freiwilligen“

 

Zahlreiche Menschen leisten täglich großartige Arbeit als ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, z. B. in Kitas, Krankenhäusern oder Einrichtungen der Behindertenhilfe, aber auch in kulturellen Einrichtungen und ökologischen Projekten – davon leisten rund 100.000 Menschen Jahr für Jahr einen Freiwilligendienst.

 

 

 

Seit Ende 2011, also fast seit dem Start des Bundesfreiwilligendienstes in Deutschland, bieten auch der Heimatverein Achenbach und dessen Gemeinnützige Qualifizierungs- und Weiterbildungsgesellschaft vielen jungen Menschen und Erwachsenen die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes zu engagieren. Momentan sind 42 Personen – viele von ihnen sind Flüchtlinge – in einer von mehreren Einsatzstellen aktiv.

 

 

 

Die Freiwilligen beim Heimatverein Achenbach bzw. der Gemeinnützigen Qualifizierungs- und Weiterbildungsgesellschaft können ihren Dienst bspw. in einem von fünf Sozialkaufhäusern in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe, dem Sozial-Restaurant „net(t)werk“ und einigen weiteren Einsatzstellen ableisten. In der Regel leisten die Freiwilligen ihren Dienst ein Jahr lang gegen ein geringes Taschengeld von 200 Euro für 25 Wochenstunden.

 

 

 

Jedes Jahr am 20. April, dem "Tag der Anerkennung von Freiwilligen", soll auf die fleißigen Helfer und Helferinnen besonders aufmerksam gemacht und ihre Arbeit gewürdigt werden. Denn ohne die Arbeit der vielen Freiwilligen könnten viele Leistungen nicht erbracht werden. Dieser unverzichtbare Einsatz für unsere Gesellschaft hat größte Wertschätzung verdient.

 

 

Doch leider sieht die Realität noch immer anders aus: Da Bundesfreiwilligendiensleistende nach einer Mitteilung der Stadt Siegen eine „Art Lohn“ erhalten und es sich daher „sozusagen um eine bezahlte Tätigkeit“ handelt, dürfen sie Vergünstigungen im Rahmen der NRW-Ehrenamtskarte nicht nutzen. Auch die Vergünstigungen, die BFD’ler mit ihrem BFD-Ausweis erhalten können, sind im Kreis Siegen-Wittgenstein ganz besonders rar. Das ist wirklich sehr schade und für uns nicht verständlich, zumal vor der Kommunalwahl alle Parteien im Siegener Stadtrat versprochen hatten, sich für die Stärkung des Ehrenamts einzusetzen.


Aufforstung mit sachkundiger Anleitung

Gemeinsam und unter fachkundiger Anleitung durch Herrn Büdenbender (Alfred Büdenbender ist Revierleiter bei Wald und Holz NRW und leitet im Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein den Forstbetriebsbezirk Siegen) hat der Heimatverein Siegen-Achenbach in den letzten beiden Tagen 2.500 Bäume 🌲🌲🌲🌲🌲 gepflanzt. Noch weitere vier Tage sind geplant, um unserem schönen Siegerland wieder mehr von seiner ursprünglichen Bewaldung zurückzugeben.


Wir sagen Danke an Herrn Büdenbender und an unser großartiges Team für die tolle Unterstützung!

300 Euro Spende für das Projekt Friedenskirche von "Die Dorfgemeinschaft Müsen e.V."

Die Basardamen mit zwei Bewohner*innen vor der Friedenkirche in Achenbach. Foto: Michél Dylong Coyright: HV Achenbach
Die Basardamen mit zwei Bewohner*innen vor der Friedenkirche in Achenbach. Foto: Michél Dylong Coyright: HV Achenbach

Achenbach. Die Dorfgemeinschaft Müsen e.V. hat den Heimat- und Verschönerungsverein Siegen-Achenbach e.V. mit einer großzügigen Spende bedacht. Die Basarfrauen des Vereins kamen die Friedenskirche und ihre Bewohner*innen besuchen, mit dabei hatten sie die Erlöse ihrer jährlich stattfindenden Basarveranstaltung. Die pfiffige Idee: Jede*r kann einen Basartisch bei den ehrenamtlich Engagierten „mieten“, anschließend seine Verkaufsobjekte vorbeibringen, welche dann an den Basartagen von den Damen veräußert werden. Ein kleiner Teil des Erlöses verbleibt bei den Basardamen, welche diesen wiederum an / für soziale Projekte spenden. Eine tolle Idee und ein wunderbares ehrenamtliches Engagement. Die glücklichen Nutznießer in diesem Jahr: die Wohngruppe des Projektes „Friedenskirche“, des Heimat- und Verschönerungsvereins Siegen Achenbach e.V. Eine Wohngemeinschaft von unterschiedlichsten Individuen, die in ihrer Vita soziale und gesellschaftliche Benachteiligung erfahren haben, aber nun eine neue und herzliche Heimat gefunden haben. Mit der Spende werden auf Wunsch der Bewohner Gartengeräte, Pflanzen und Baumaterialien finanziert, um das Außengelände aufzuwerten und einen Obst- und Gemüsegarten anzulegen. DANKE für diese tolle und großzügige Unterstützung.

 


WDR Interview über den Heimatverein vom 28.4.2020

Am 28.04 besuchte uns ein Team vom WDR  hier in Siegen-Achenbach, um mehr über die Arbeiten des Heimatvereins und der Weiterbildungsgesellschaft zu erfahren. Unsere Kollegin Tamara Schmidt und unser Vereinsmitglied Dieter Solms erklärten ihr Engagement und ihre Motivation, die sie in dieser schweren Zeit dazu bringen, sich für die Menschen hier in Achenbach und Umgebung einzusetzen.